Die Stadt der Liebe ist eine Reise wert. Unumstritten. Dass dieser Wert jetzt um einiges in die Höhe gehen wird, verdanken wir der lieben Jordan Brand. Ich zumindest. Gemeinsam mit Foot Locker wurde die Jordan Bastille eröffnet. Seines Zeichens der erste offizielle Store der Jordan Brand auf europäischem Terrain.

Zu finden in der Rue du Fabourg, Hausnummer 12, im nummerngleichen zwölften Pariser Arrondissement. Was wohl soviel wie Bezirk bedeutet. Mein Schulfranzösisch ist mittlerweile ziemlich stark eingerostet. Jedenfalls findet ihr in der Jordan Bastille nicht nur Shopping Fläche, sondern auch ein Jordan Flight Lab und ein Atelier Jordan.

Ersteres steht zum Testen sämtlicher Innovationen rund um die Brand bereit, im Atelier könnt ihr eurer Kreativität freien Lauf lassen und nach Wunsch und Maß eure eigenen Jordans customizen. Darüber hinaus sind sämtliche Signature Modelle Michael Jordans ausgestellt und die Bastille zelebriert auch alle magischen Momente der Karriere von His Airness.

rs121320_foot_locker_jordan_bastille_38-scr

rs121309_foot_locker_jordan_bastille_27-scr

rs121298_foot_locker_jordan_bastille_16-scr

rs121307_foot_locker_jordan_bastille_25-scr

rs121290_foot_locker_jordan_bastille_08-scr

(pics: © Foot Locker)

(pics: © Foot Locker)

Woran denkt ihr, wenn ihr den Namen Clyde hört? Womöglich an eine Hälfte des berühmtesten Gangster Paares ever. Tut ihr das, liegt ihr ziemlich richtig. Auch wenn sich der heutige Beitrag primär um einen Schuh dreht. Dieser ist von PUMA und heißt, richtig, Clyde. Ein Basketballschuh der allerersten Stunde. Aber alles der Reihe nach:

Walt Frazier, Basketballer, der den Großteil seiner Karriere als Point Guard für die New York Knicks verbrachte, war nicht nur vom Körbe Werfen besessen, sondern auch von Mode. Sein unnachahmlicher Style mit Suit und Hut machte ihn zur Stilikone. Und verpasste ihn den Spitznamen Clyde. Aufgrund der Ähnlichkeit zu Clyde. Von Bonnie und Clyde.

PUMA widmete dem All Star ein eigenes Signature Modell, dessen Name ich jetzt nicht gesondert erwähnen muss. Kürzlich ist der Wildleder Sneaker in den New Yorker Flaggen- und Knicks Teamfarben wieder erschienen. Goldene Elemente wie Walt’s Trikotnummer 10 an den Fersen sorgen für das Feintuning. Ein simpler Schuh, den gerade diese Eigenschaft so cool macht.

puma-clyde-nyc-new-york-orange-blau-1

puma-clyde-nyc-new-york-orange-blau-2

puma-clyde-nyc-new-york-orange-blau-3

puma-clyde-nyc-new-york-orange-blau-4

Was wäre der aktuelle Herbst auf einem Blog, wenn dort nicht ein einziges Herbstoutfit zu finden wäre? Richtig, genau derselbe. Noch dazu wäre der Blog in meinen Augen weniger mainstream und wesentlich cooler. Ohne dieses jahreszeitengemäße Modegeschwafel. Aus Gründen der Zeitnot und des Kreativitätsengpasses muss ich mich aber drauf einlassen. Verzeiht mir.

So stand ich also da bei Sonnenschein und Föhn, der für spätsommerliche Temperaturen im spätherbstlichen November sorgte. Nahm ich als Kind des Sommers zwar gerne, prinzipiell überlebe ich aber auch bei tiefwinterlichem Wetter. Der Einfluss obliegt ohnehin nur etwas höheren Mächten. Und bekannterweise spiele ich nicht in dieser Liga.

Von den Gottheiten nun endlich zum Outfit. Die eher dünn geratene und frühherbsttaugliche Coach Jacket trägt ein Desert Camouflage, dessen Farbtöne ideal in diese Phase des Jahres passen. Und wenn, dann auch gleich vollkommen Military Style mit meinen US Army Desert Boots von Altama an den Beinen. Dazwischen schwarze Jeans. Etwas zerstört. That’s it.

herbst-outfit-gstar-jacke-camouflage-jeans-boots-1

herbst-outfit-gstar-jacke-camouflage-jeans-boots-2

herbst-outfit-gstar-jacke-camouflage-jeans-boots-4

herbst-outfit-gstar-jacke-camouflage-jeans-boots-3

herbst-outfit-gstar-jacke-camouflage-jeans-boots-5

H. A. R. D. W. E. L. L. H. A. R. D. W. E. L. L. H. A. R. D. W. E. L. L. H. A. R. D. W. E. L. L. H. A. R. D. W. E. L. L. H. A. R. D. W. E. L. L. H. A. R. D. W. E. L. L. H. A. R. D. W. E. L. L. H. A. R. D. W. E. L. L. H. A. R. D. W. E. L. L. H. A. R. D. W. E. L. L. H. A. R. D. W. E. L. L…

Nein. Ich habe weder einen Schaden, noch habe ich das Schreiben verlernt. So klingt lediglich das Intro zu diesjährigen Hardwell Auftritten. Einer davon hat einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen. Was möglicherweise darauf zurückzuführen ist, dass ich ihn live miterleben durfte. Nämlich jener in Split. Im Juli am Ultra Europe.

Der holländische Noisemaker brachte nicht nur damals ein Stadion zum Beben, er bringt mir auch heute noch regelmäßig Sommer und Party Vibes in mein Wohnzimmer. Immer dann, wenn ich mir den Live Set von damals reinziehe und mich an die warme und laute Zeit zurückerinnere. Es gibt nur zwei Schönheitsfehler: Craig David und Pokémon. Reinhören und ihr wisst Bescheid.

Wien hat einen neuen Sneaker Store. Einen ziemlich coolen sogar. Und einen locationmäßig vom Style her schwer zu übertreffenden. Am Fuße des Stephansdom in der Jasomirgottstraße Nummer 6 gelegen und seit 28. Oktober geöffnet: Solebox. Nach Berlin und München nun auch bei uns im schönen Vienna.

Bei dieser Gelegenheit sollte ich endlich mal meinen Sneakers Guide Vienna auf den aktuellen Stand bringen. Denn die Übersicht über alle Turnschuhgeschäfte unserer Stadt ist nach wie vor der am meisten über Suchmaschinen geklickte Beitrag meines Blogs. Und das macht Stolz.

Aber zurück zu Solebox. Wie gesagt, wahnsinnig stylisch. Nach Betreten des Stores gelangt ihr zunächst in eine kleine Kunstgalerie mit von berühmten Schuhmodellen inspirierten Gemälden. Downstairs gehts dann direkt ins Gewölbe und Vergnügen. Bei den Fotos war bewusst Zurückhaltung angesagt, schließlich sollt ihr euer Abenteuer Solebox selbst erleben. Und genießen.

solebox-wien-sneaker-store-shop-vienna-jasomirgottstrasse-stephansplatz-1

solebox-wien-sneaker-store-shop-vienna-jasomirgottstrasse-stephansplatz-2