Usain Bolt. Verdammt cooler Typ und einer der größten Athleten ever. Ein Riesenidol von mir. Möglicherweise steht er im 100- und 200-Meter-Sprint vor seinen dritten Olympia Goldmedaillen in Folge. Jedenfalls ließ er nach überstandenen Verletzungstief am Freitag beim Diamond-League-Meeting in London gewaltig für Rio aufhorchen. Go for it!

Vertrauen darf er dabei auf seinen Langzeitausrüster PUMA. PUMA und Usain Bolt, eine bis dato never ending Erfolgsstory. Als Huldigung gibt es von der Wildkatze aus Herzogenaurach eine brandneue und ebenso heiße Bolt Kollektion mit coolen Teilen für Freizeit und Training.

Die Reihe besteht aus T-Shirts, Hoodies, Kapuzenjacken, Jogginghosen, Shorts, Rucksack und Kappe. Die Prints zeigen Usains typische Siegerpose, Porträts, die Initialen, seinen Namen oder diverse Wettkampfszenen. Und falls es auch wirkliche Sprinter unter euch geben sollte, dann können die sich auch mit dem passenden Spikeschuhwerk für die Laufbahn rüsten. Nachfolgend ne kleine Selektion, Rest bei PUMA. Very nice!

(pics: puma.com)

(pics: puma.com)

Gleich vorweggenommen, nach diesem Beitrag ist Schluss mit dem Ultra-Geschreibe und es kehrt hier wieder Alltag ein. Und nicht nur bis zum nächsten Jahr. Endgültig. Nach dem vierten Ultra Europe in Folge habe ich beschlossen, es dabei bleiben zu lassen. Der Routine geschuldet? Dem Alter geschuldet? Negativer Vorfälle geschuldet? Fragen über Fragen. Genau genommen weiß ich es nicht. Womöglich ein Mix aus allem.

Dabei sollte das ganze Spektakel heuer mit meinem erstmaligem Besuch am Ultra Beach gekrönt werden. Sommer, Sonnenuntergang, ein großer Strand, nur positive Vibes und gechillter Mood, kaltes Bier. So stellte ich mir das vor. Und mit Sicherheit nicht nur ich. Die Realität: Eine Hotelanlage mit ca. 100 Quadratmeter Platz (exklusive Pool), ca. 5000 Partypeople, keine Sicht auf den DJ (hat womöglich unter Wasser aufgelegt) und Bier Stockout nach nicht einmal zwei Stunden.

Unsere Verabschiedung ließ also nicht lange auf sich warten. Es hat keine Stunde gedauert und wir waren am Heimweg. Ziemlich angepisst. Dass der Abend aber dennoch nicht komplett im Arsch war, dafür sorgte eine kleine Strandbar, die am Weg zurück zum Apartment lag. Direkt am Meer, Bier en masse, Platz zum Chillen, traumhafte Stimmung und Musik, die sich vom Ultra „Beach“ nicht mal ansatzweise verstecken muss. Danke.

ultra-beach-2016-hvar-croatia

real-beach-party-hvar-croatia-hula-hula-bar

In turbulenten Zeiten wie diesen, wo Weltfriede als Fremdwort eingestuft werden kann und die große Eskalation in einem mörderischen Tempo auf uns alle zurast, einer ereignisreichen Freitagnacht des Streetfights, in der ich quasi gesteinigt wurde, euch weitere Details aber vorenthalte, muss ich nachdenklich feststellen, dass Gewalt, Hass und Aggressionen tatsächlich immer mehr an Oberhand gewinnen.

Es geht aber anders. Samstag- und Sonntagnacht sei Dank. Hunderttausend Menschen aus hunderten von Nationen der ganzen Welt zelebrierten miteinander eine große gemeinsame Liebe: Musik. Für mich klar ein Beweis für eine bessere Welt. Ganz ohne Grausamkeit. Die Utopie eines friedlichen Miteinanders rückt so in ein etwas weniger surreal erscheinendes Licht.

Ja, ich bin ein Träumer. Definitiv und immer schon gewesen. Und leider im Klaren darüber, dass Musik die Welt nicht retten wird. Aber auch ich kann Gefühle zeigen. Manchmal zumindest. In diesem Sinne: Danke an alle Ultranauts da draußen. Danke für zwei atemberaubende Nächte. Danke auch an alle anderen Musikbesessenen. Egal ob EDM, Rock, Rap, whatever. Musik ist Leidenschaft. Musik ist Liebe. Musik vereint. Peace.

ultra-europe-2016-flags-luka-kivela-photography

ultra-europe-2016-afrojack-rukes.com

ultra-europe-2016-stadium-split-silvdbphotography

(pics: facebook.com/UltraEurope)

(pics: facebook.com/UltraEurope)

Am 7. August findet zum ersten Mal die Vienna Edition der Laced Up Sneakermesse statt. Seit 2013 gibt es die Veranstaltung in München, nun beehren die Jungs eben auch unsere schöne Heimatstadt. Am Start sein werden nicht nur die allseits bekannten Händler, auch Privatleute können für die Laced Up einen Tisch mieten und ihre Treter dem Publikum zur Schau stellen.

Schuhe, die ohnehin permanent im Netz herumschwirren. Diese tagtägliche digitale Konfrontation reicht mir, ich weiß wie die Dinger aussehen. Gefällt mir einer, wird er angeschafft. Somit gibt mir eine Exhibition wie diese rein gar nichts. Außer eben Frust über realitätsfremde Wucherpreise und obercoole Swaglords.

Ohne Sneakers wäre ich nicht ich, aber mit der Sneakerszene grundsätzlich und speziell jener aus Wien hab ich mittlerweile das eine oder andere Problem. Tut hier jedoch nichts zur Sache. Genauso wenig, wie ein Teil der auserwählten Location: VIE i PEE. Für mich persönlich nur ein weiterer Grund, der Laced Up Sneakermesse keinen Eintrag in meinem Kalender zu gewähren. Aber euch auf jeden Fall viel Spaß dort.

(pic: facebook.com/lacedupsneakermesse)

(pic: facebook.com/lacedupsneakermesse)

When I was a boy,
I dreamed of a place in the sky.
Playing in the fields.
Battling with my shields.
Bows made out of twine.
I wish I could see this world again through those eyes.
See the child in me.
In my fantasy.
Never growing old.
Will we ever feel young again?
Will we ever feel young again?
Will we ever feel young again?
We wanna feel young.
We wanna feel young again.
When I was a boy,
I searched for a world that’s unknown.
All we have is fun.
Everybody run until the sun goes down.
I wish I could see this world again through those eyes.
See the child in me.
In my fantasy.
Never growing old.
Will we ever feel young again?
Will we ever feel young again?
Will we ever feel young again?
We wanna feel young.
We wanna feel young again.