Musiktechnisch bin ich für einiges zu haben. So auch für Coldplay. Die britischen Alternativrocker haben vor kurzem ihr sechstes Studioalbum herausgebracht. Ghost Stories heißt es und besteht aus neun Titeln. Magic ist einer davon und wurde bereits vor dem Album veröffentlicht. Das Lied ist unverkennbarer Coldplay Sound und hat bei mir richtig Appetit auf Ghost Stories ausgelöst.

Leider konnte dieser nicht einmal ansatzweise gestillt werden. Oftmals ist das aber nur der erste Eindruck und ein Album zeigt erst nach mehrmaligem Hören sein wahres Gesicht. Aber bei Ghost Stories werde ich das nie herausfinden. Denn meine Angst ist hier einfach zu groß. Die Angst davor, dass mich diese humorlosen und an Langweiligkeit kaum mehr zu überbietenden Tracks in eine schwere Depression treiben.

Ich vermisse bei dieser Platte besonders die Fröhlichkeit, die Coldplay Songs meiner Erfahrung nach mit sich bringen. Gut möglich, dass dieses triste Geplänkel auf Chris Martins Liebeskummer zurückzuführen ist. Kommt zwar in den besten Familien vor, nur bleibt zu hoffen, dass der Herzschmerz in diesem Fall nicht allzu lange andauert. Zumindest nicht bis zur Produktion des nächsten Albums.

(pic: coldplay.com)

(pic: coldplay.com)