Sonnenbrillentechnisch wage ich eine neue Herausforderung. Komplett bin ich natürlich nicht umgestiegen, das kann und will ich meiner geliebten Wayfarer und mir nicht antun. Aber immerhin, ich hab mir ein Alternativmodell zugelegt. Sehr speziell und natürlich von Ray Ban. Die Clubmaster.

Wenn schon, denn schon. So habe ich mich auch gleich für die extrovertierten Blue-Flash-Gläser entschieden. Spiegeln mussten die Gläser, das stand von Anfang an fest, nur lange konnte ich mich nicht zwischen Blue- und Silver-Flash entscheiden. Blue hat aber gesiegt. Green-Flash gibt’s übrigens auch noch.

Ihre Geburtsstunde hatte die Clubmaster 1986. Damals wurde sie in Anlehnung an den Stil der Fünfziger und Sechziger erschaffen. Dieser stand ganz im Zeichen des Lebensgefühls der damaligen Rock’n’Roll-Kultur.

Die Clubmaster kombiniert die Elemente der Wayfarer eindrucksvoll mit jenen der Aviator. Der goldene Metallrahmen sorgt samt braunem Havanna-Kunststoffüberzug für die perfekte Veredelung. Die Form ist einzigartig. Sowohl rund, als auch eckig. Progressivität und gleichzeitige Eleganz ineinander verschmolzen. Das schreit förmlich nach Aufmerksamkeit.

(pics: ray-ban.com)

(pics: ray-ban.com)