Tatort Kärntner Straße. Letzte Woche. Ich spazierte wie so oft am Abend durch die City. Und dann geschah das für mich Unfassbare: Ein Typ, grinsend, macht mit seinem Smartphone Fotos von einem am Boden liegenden Bettler.

Ich bin wahrlich kein Vorzeigemensch. Aber was geht bitte in jemandem vor, der eine derartig herabwürdigende Aktion zustande bringt? Moral – absolute Fehlanzeige. Scheußlich. Einfach nur scheußlich. Ich kann meine Wut nicht in Worte fassen.

Und wenn ich schon dabei bin: Aussagen wie „Bettelmafia“ und „sowieso alles nur Betrüger“ habe ich satt. Auch wenn teilweise was an kriminellen Organisationen dran sein sollte, gerade aber dann sind die Bettler doch noch viel größere Opfer ihres Schicksals. Denn ganz ehrlich: Wer bettelt freiwillig? Und muss sich obendrein noch von grinsenden Typen verhöhnen lassen. Dahinter steckt immer dasselbe. Armut.

Leider war ich letzte Woche um ein paar Augenblicke zu spät. Ich versuchte zwar noch, ins Bild zu laufen, das A****loch packte sein Handy jedoch schon weg. Zumindest gab es dabei hämischen Applaus meinerseits. Gebührt hätte ihm aber meine Faust. Ins Gesicht. Nur da schaltet sich meine Moral ein.