Cinderella ist soeben verunglückt. In ihrer am Dach liegenden Kutsche wird sie umringt von Paparazzi inklusive Blitzlichtgewitter. Am Wasser steuern überfüllte Flüchtlingsboote umher. Dazwischen treiben leblose Körper. Die von Flüchtlingen. Der Tod höchstpersönlich vergnügt sich samt Sense im Freizeitpark. Inmitten springender Karussellpferde starrt ein profitgieriger Schlächter auf seine potentielle Beute. Liebe Leute, willkommen im Dismaland!

Oder sollte es besser heißen, willkommen in der Realität? Banksy regt mit seinem vor wenigen Tagen im englischen Weston-super-Mare eröffneten Themenpark jedenfalls mal wieder gehörig zum Nachdenken an und bildet damit im Grunde genommen nichts anderes als Tatsache ab. So wie wir es von Banksy gewohnt sind. Dismal steht übrigens für Wörter wie trostlos, düster oder trist.

Und genau so sieht es in vielen Teilen unserer heutigen Gesellschaft leider aus, wenn wir uns ganz ehrlich sind. Bitte Augen öffnen. Banksy’s Kunst ist laut eigenen Aussagen eben mehr, als bloß das aus Teilen zusammengesetzte Ganze. Neben dem Meister himself haben zahlreiche weitere Künstler aus diversen Ländern Objekte wie gepanzerte Polizeifahrzeuge oder Atompilz-Skulpturen beigesteuert. Der unheimlich ehrliche Bemusement Park hat noch viereinhalb Wochen geöffnet.