Da ist das Ding! Lange hab ich auf diesen Tag gewartet, am Freitag war’s dann endlich soweit und heute hat mir das neue Baby der Mizgebonez sogar den Montagsfrust genommen. Tot vom Wochenende, weit entfernt von ausgeschlafen, Rückreise nach Wien am Frühprogramm, Stau, null Motivation. Alles easy mit dem gröpzischen Vibe aus Inserat, dem ersten Studioalbum der Mizgebonez.

Ungefähr fünf Jahre ist es nun her, als sich die Kombo dem Mythos nach aufgemacht und ihre aus fünf Bauernhöfen bestehende Heimat Gröpz verlassen hat, um das Gröpzer Bruttodorfprodukt nach und nach zu steigern und die heimatlichen Einnahmen endlich über die zwölf Nutztiere hinausgehen zu lassen. Es folgten Singles und EP, fast hätten sie uns heuer am Songcontest vertreten und am Freitag erschien schließlich das Album.

Die Deluxe Version besteht aus fetten 17 Tracks. Nicht erreichbar, Es ist ok, Ich komm nicht rein in den Club und Fashion Fürst mischen in meinem Favoritenrennen schon mal ganz vorne mit. Und der unverkennbar bunte und humorvolle Sound tröstet mittlerweile auch über meinen Herzschmerz vom Freitag hinweg. Denn leider, leider, leider musste ich mir die Release Party entgehen lassen. Aber wie dem auch sei. Congrats und thumbs up, liebe Mizgebonez! Ein Meisterwerk!

(pic: facebook.com/Mizgebonez)

(pic: facebook.com/Mizgebonez)