Vor drei Tagen hab ich meinen 300. Blogbeitrag veröffentlicht. Was das bedeutet, können sich die wenigsten vorstellen. Bis so ein Artikel fertig getextet ist, können Stunden draufgehen. Und Nerven. Alles in allem ist es ein Kampf, den ich ohne Zweifel gerne kämpfe. Voraussetzung: Die nötige Kraft.

Und diese definiert sich im Falle meines Blogger-Daseins aus drei voneinander abhängigen Faktoren: Ein freier Kopf, Inspiration und Kreativität. Es ist ein Zusammenspiel. Völlig ungezwungen inspiriert mich nahezu jeder Blick und je mehr Ideen ich aufsauge, desto bunter werden meine Gedankenzüge und Türen öffnen sich ganz automatisch.

So easy das klingen mag, derzeit bin ich nur mit dem Brecheisen unterwegs. Meine letzten 13 Beiträge waren richtig schwere Geburten, so locker sie sich teilweise auch lesen. Mein Problem: Eine geistige Flaute, die seinesgleichen sucht.

An dieser Stelle darf ich eines nicht unerwähnt lassen: Mit Oktober hat bei mir ein neuer Lebensabschnitt begonnen. Beruflich. Eine neue Challenge, die einen wie jede große Änderung im Leben zunächst mal klassisch aus der heißgeliebten Komfortzone kickt. Und bis ich da wieder drin bin, den Kopf frei bekomme und alles wie geschmiert läuft, wird noch so einiges an Energie und Konzentration erforderlich sein. I’ll be back.