„In einer dunklen und bitteren Welt voller Gewalt entdeckte ich etwas Spezielles. Musik. Die mächtige Sprache der Einheit. Musik hat keine Religion, keine Farbe, keine Grenze. Sie erhielt mein Herz am Leben und machte mich zu dem, der ich bin.“

Große Worte eines großen Meisters am Ende eines großen Werkes: Wild Youth. Dem gestern erschienen Album von Steve Angello. Endlich. Sehnlichst hab ich es erwartet. Über Monate. Rebellisch, mystisch, revolutionär, leidenschaftlich. Das ist Wild Youth.

Als ehemaliges Drittel der EDM-Gottheit schlechthin, der Swedish House Mafia, war es sowas von klar, dass uns mit Wild Youth eine Bombe erwartet. Nahezu anarchisch öffnet sich mit Rebel Nation als Intro das Tor zu einer Klangwelt, die jugendliche Erinnerungen heraufbeschwört, verarbeitet und uns ewig leben lässt.

Steve wurde früh mit der Härte der Welt konfrontiert, gab niemals auf, fand mit der Musik zurück ins Leben und entwickelte sich zum für mich stylischsten DJ aller Zeiten. Und nichts anderes strahlt Wild Youth aus. Authentizität pur. Steve Angello pur.

(pic: steveangello.com)