H. A. R. D. W. E. L. L. H. A. R. D. W. E. L. L. H. A. R. D. W. E. L. L. H. A. R. D. W. E. L. L. H. A. R. D. W. E. L. L. H. A. R. D. W. E. L. L. H. A. R. D. W. E. L. L. H. A. R. D. W. E. L. L. H. A. R. D. W. E. L. L. H. A. R. D. W. E. L. L. H. A. R. D. W. E. L. L. H. A. R. D. W. E. L. L…

Nein. Ich habe weder einen Schaden, noch habe ich das Schreiben verlernt. So klingt lediglich das Intro zu diesjährigen Hardwell Auftritten. Einer davon hat einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen. Was möglicherweise darauf zurückzuführen ist, dass ich ihn live miterleben durfte. Nämlich jener in Split. Im Juli am Ultra Europe.

Der holländische Noisemaker brachte nicht nur damals ein Stadion zum Beben, er bringt mir auch heute noch regelmäßig Sommer und Party Vibes in mein Wohnzimmer. Immer dann, wenn ich mir den Live Set von damals reinziehe und mich an die warme und laute Zeit zurückerinnere. Es gibt nur zwei Schönheitsfehler: Craig David und Pokémon. Reinhören und ihr wisst Bescheid.