Posts from the kleidung Category

Blau muss es sein. Hellblau besser gesagt. Und ganz genau genommen Carolina Blue beziehungsweise University Blue. Neu muss es nicht sein. Und teuer auch nicht. Was hier für euch komisch klingt, bezieht sich zum einen auf mein(e) Lieblingscollegeteam(farbe) und zum anderen auf neue alte Erkenntnisse.

Nebenbei erwähnt (da ihr mit ziemlicher Sicherheit bereits auf die nachfolgenden Bilder geschielt habt und wenn nicht, habt ihr es spätestens jetzt getan): Nein, ich spiele nicht Basketball. Ich schau nur so aus. Wegen meiner Größe und meines Kleidungsstils. Futter für so manche Anmache, die bei mir stets zu umgehenden Abmärschen führte.

Zurück zum Wesentlichen: Fan der North Carolina Tar Heels bin ich seit eh und je. Football und Basketball. Zu meiner Garderobe zählt seit kurzem auch ein North Carolina Basketballjersey. Erstanden auf eBay. Gebraucht und für wenige Euros. Geduldig muss man sein. Ich mag eBay. Und Vintage. Used sieht cooler aus als neu. Muss nur mal gut gewaschen werden.

Als Kind war ich schwer begeistert von Lastwägen. Speziell von American Trucks. Trucker wollte ich aber nie werden. War wahrscheinlich auch gut so. Zum Großteil sind sie arme Schweine. Ausgebeutet und am Ende der „Nahrungskette“. Als Angestellter mit logistischem Background weiß ich wovon ich spreche. Schreibe.

Nichtsdestotrotz feiert ein Kleidungsstück, das seinen Namen aus dem Berufsfeld der Trucker erhielt, heuer seinen 50. Geburtstag. Die Levi’s Type III Trucker Jacket. Ihres Zeichens Jeansjacke. Geboren wurde der Klassiker mit dem Namen 70505. Seitdem entwickelte sie sich nicht nur namentlich weiter.

Ihrer typischen Linie ist sie jedoch stets treu geblieben und hat nie wirklich etwas von ihrem Wiedererkennungswert eingebüßt. Gut so. Auch die Trägerwelt weitete sich schnell aus und so landete die Trucker Jacket auf Rockbühnen, auf Cowboy Pferden und logischerweise auch auf den Straßen. Happy Birthday.

(pics: © Levi’s®)

Wir befinden uns im dritten Drittel des Monats August. Stockfinsternis kehrt bereits vor 21 Uhr ein. Die Tage werden also kürzer. Und es kühlt ab. Speziell und schon regelmäßig in den Nächten. Letztere Veränderung kommt mir nicht ungelegen.

Primär entspanne ich an Abenden wieder. Unmöglich bei einer Wohnzimmerschwüle jenseits der 25-Grad-Grenze. Sekundär kann ich langsam wieder Jacke tragen. Aktuell Jeansjacke. Mein blaues Souvenir aus Amsterdam.

Bis zur bevorstehenden Hitzewelle und in geschwisterlicher Kombination mit Jeans. Gut eignet sich dafür unterschiedlicher Denim. Obwohl diesbezüglich die Meinungen auseinandergehen. Ich steh aber drauf. Und dazu.

Schuhtechnisch dürfen wir beim heutigen und spätsommerlichen Denim Outfit einen ganz besonderen Gast begrüßen: Meinen Converse Pro Leather. Simple, clean und die Bezugsquelle bleibt mein Geheimnis.

(pics: footlocker.com, hm.com, kickz.com)

La storia di un grande amore. Ziemlich zweideutig in meinem Fall. Zum einen logischerweise auf Juventus Turin bezogen. Zum anderen bin ich bekennender Trikotträger. Jersey Love nenne ich das. Heute mit dem brandneuen Juve Ausweichtrikot für die bevorstehende Saison. Entworfen wurde das Meisterwerk von den Fans.

Ohne Zweifel und zu zögern musste ich dieses Teil haben. Ein wahr gewordener Traum in Olivgrün. Die Brust wird geziert von schwarz-weißer Tradition, widersprüchlich zum sich ebenfalls dort befindlichen neuen Logo. Gewiss gewöhnungsbedürftig. Es dauerte lange. Aber Einfachheit ist und bleibt zumeist auch Schönheit.

Darüber schweben drei goldene Sterne. Jeder von ihnen symbolisiert zehn gewonnene Meisterschaften. Dazu trage ich Einser Jordans im selbsterklärenden Colorway. Schwarz-weiß also auch am Fuß. Nicht nur auf der Brust. Und im Herzen sowieso. Einziger Schönheitsfehler: Die drei berühmten Streifen.

Schon lange habe ich Camouflage keinen Beitrag mehr gewidmet. Und noch viel länger nicht meiner hochfavorisierten Wüstentarnung. Bekanntlich ist die Zeit des Sommers mittlerweile auch die Zeit der Affenhitze. Und seit jeher die Zeit der kurzen Hosen.

95 Prozent meiner Shorts stammen direkt aus dem Army Shop. Bedeutet: Funktionalität, bestmögliches Preis-Leistungs-Verhältnis, ewige Lebensdauer und unmöglich zu überbietende Designs.

Als Kulisse meiner kopflosen Selbstablichtung diente diesmal die Albertina. Ein künstlerischer Schachzug, der nicht von Ungefähr kommt. Denn Tarnmuster stellen für mich persönlich immer auch Kunstwerke da.

Zu den gelobten Wüstenshorts wählte ich ein simples schwarzes T-Shirt und das gewohnte Schuhwerk aus dem Hause Jordan. Diesmal in den Teamfarben der Chicago Bulls. Und auch meine Tattoos haben was davon. Von den kurzen Hosen.